2017 wird ein Schicksalsjahr – für Deutschland, das vor einer entscheidenden Richtungswahl steht aber auch für uns Freie Demokraten, die wir für unser Comeback in den Deutschen Bundestag kämpfen.
Damit Deutschland stark bleibt, muss es sich bewegen. Unsere Gesellschaft verändert sich ebenso wie unsere Wirtschaft und unser internationales Umfeld. Anstatt den Status Quo zu konservieren, müssen wir den Wandel als Chance begreifen und ihn gestalten.
Ein Land, in dem sich nichts bewegt, verkrustet. Die amtierende Bundesregierung ist eine Regierung der Stagnation und des Stillstands. Wir Freie Demokraten wollen diesen Stillstand beenden, wir wollen Deutschland wieder bewegen. Wir wollen Impulse für Wachstum geben, eine neue Dynamik entfesseln, Fortschritt ermöglichen und fördern. Wir schaffen neue Chancen für alle und tragen dafür Sorge, dass der Wandel möglichst keine Verlierer kennt. Wir wollen den Einzelnen groß machen. Das ist die Agenda der Freien Demokraten.

Meine Mission

Für die Mitte der Gesellschaft

Zukunft gestalten

Freiräume schaffen

Neue Flexibilität für Familien

Kurze Statements zu

Über mich

Ich bin ein kochbuchlesender und Whisky sammelnder Familienmensch, der Deutschland wieder bewegen möchte. Ich komme aus der gesellschaftlichen Mitte und werde diese auch vertreten.

Vision

Wenn wir heute anfangen, Zukunft zu gestalten, dann liegt das Beste noch vor uns. Ich glaube an Freiheit und Verantwortung und den individuellen Weg zum Glück. Der Staat muss denen helfen, die straucheln.

Sicherheit

Sicherheit und Freiheit sind zwei Seiten einer Medaille. Sie gehören untrennbar zusammen. Wer sie gegeneinander ausspielt, wird beide verlieren. Wir werden mit einer Totalüberwachung nichts erreichen. Denn Verbrechen müssen nicht aufgezeichnet, sondern verhindert werden.

Bildung

Der Investitionsstau in den Bildungseinrichtungen ist eine Sünde an der Zukunft unserer Kinder. Unser Bildungssystem muss individueller, digitaler und durchlässiger werden. Es muss unseren Kindern das richtige Rüstzeug für die Welt von morgen geben.

Flüchtlinge

Es gibt Schutz vor Krieg und Bomben.Ein Kontrollverlust an den Grenzen, das Chaos bei der Flüchtlingspolitik hat unserem Land geschadet. Grundsätzlich müssen die Menschen, wenn wieder Frieden herrscht, zurückkehren. Temporärer Schutz bedeutet nicht dauerhafte Aufnahme. Die Menschen, die kein Asyl erhalten, sind gezwungen, das Land wieder zu verlassen.

Zuwanderung

Wir brauchen qualifizierte Zuwanderer. Unsere demografischen und ökonomischen Herausforderungen werden wir ohne Wohlstandsverluste nur lösen, wenn es uns auch gelingt, einen Teil der besten und fähigsten Forscher, Gründer und Denker der Welt nach Deutschland zu holen. Dafür brauchen wir ein Einwanderungsgesetz.

Außenpolitik

„Europa ist unsere Zukunft, eine andere haben wir nicht.“ – Dieser Satz von Hans-Dietrich Genscher ist mein Leitbild. Die Erfolgsgeschichte Europa müssen wir fortschreiben. Wir müssen uns den vor uns liegenden Herausforderungen selbstbewusst und gemeinsam stellen, im Einklang mit unsere Werten und unserer Geschichte.

Wirtschaft

Alles was verteilt werden soll, muss zuvor erwirtschaftet werden. Dieser Satz muss nicht nur für die Land- sondern auch für die Volkswirtschaft gelten. Dabei muss die Politik gemeinsam mit der sozialen Marktwirtschaft das Versprechen erfüllen, dass jeder aus eigener Kraft erfolgreich sein kann. Wir müssen den Menschen stark machen und dürfen keinen im Stich lassen.

Arbeitsmarkt

Das Arbeitszeitgesetz muss umgebaut werden, so dass eine neue Flexibilität für Familie entsteht und die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt werden können. Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich gemeinsam über Vertrauensarbeitszeit einigen, nicht Frau Nahles.

Sozialpolitik

Der Schwerpunkt der Sozialpolitik muss darauf zielen, dass der Mensch stark gemacht wird und sich aus der Abhängigkeit von Sozialleistungen befreien kann. Die Menschen müssen finanziell entlastet werden.

Umwelt

Eine intakte Umwelt gehört zu dem, was wir unseren Kindern hinterlassen müssen. Dabei müssen wir das Problem global angehen. Jede Tonne CO2 ist gleich viel schädlich, egal wo sie auf der Welt ausgestoßen wird.

Mein politischer Werdegang

  • 2005

    2005 bin ich in die FDP eingetreten, weil die rot-grüne Bundesregierung am Ende war und ich mich für einen Wechsel einbringen wollte. Ende des Jahres habe ich dann den Vorsitz der Jungen Liberalen München übernommen.

  • 2008

    2008 wurde ich in den Bezirkstag Oberbayern gewählt. Mit meinem Schwerpunkt als Verwaltungsrat der Psychiatrischen Kliniken Oberbayern bekam ich bis 2013 einen guten Einblick in der Strukturen, Möglichkeiten und Grenzen unserer Sozialstruktur.

  • 2010
  • 2013
  • 2017

In den sozialen Medien