Unterhaltsvorschuss: Bund muss Rückholanstrengungen verstärken

„Grundsätzlich ist der Unterhaltsvorschuss als Unterstützung für Alleinerziehende gut. Wichtig wäre es aber, das Familienrecht so zu ändern, dass nach einer Trennung weiterhin beide Elternteile erziehen und sich auch gemeinsam um den Unterhalt des Kindes kümmern. So lange das Motto gilt `Einer erzieht und der Andere zahlt`, besteht immer ein Armutsrisiko – und die Unterhaltsvorschüsse steigen und steigen.

Durch die Reform des Unterhaltsvorschusses hat sich nun die Zahl der Berechtigten beinahe verdoppelt. Angesichts der so stark gestiegenen Zahl führt das vor allem zu einer Belastung der Länder und Kommunen. Insgesamt kostet der Unterhaltsvorschuss den Staat immer mehr Steuergeld. Finanziell sowieso schwach gestellte Länder und Kommunen, in denen viele Unterhaltsberechtigte leben, werden dadurch immer stärker belastet.

Besonders frappierend: die Rückholquoten sind nach wie vor viel zu gering. Der Staat bemüht sich zu wenig, möglichst viel dieses Vorschusses aus Steuergeldern wieder zu bekommen. Bis heute ist die Bundesregierung die groß angekündigten Rückgriffsaktivitäten nicht angegangen. Statt absurder Vorschläge wie ein Fahrverbot für säumige Zahler sollte sich Frau Giffey überlegen, wie sie den Unterhaltsvorschuss zurückholt. Mit Fahrverboten verschlimmert sie am Ende noch die berufliche Situation der Unterhaltspflichtigen: Und ohne Job, keine Rückzahlung. Zudem muss geklärt werden, warum das Rückholen in einigen Gemeinden klappt und in anderen nicht.“

 

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.